Kontrakturprophylaxe

Zahlen und Fakten

Eine Kontraktur ist eine bleibende Bewegungseinschränkung von Gelenken bis hin zur Versteifung, die durch tage- oder wochenlangen Bewegungsmangel verursacht wird, zurückzuführen ist das Versteifen der Gelenke auf eine dauerhafte Verkürzung von Sehnen, Muskeln und Bändern
Kontrakturen sind im ersten Jahr nach einem akuten Schlaganfallereignis die häufigste Komplikation, noch vor dem Sturz
Ab einem Alter von 65 Jahren liegt eine Prävalenz von ca. 70% zu Grunde
Vorrangig sind Schulter- und Kniegelenke betroffen
Ursachen

Immobilität, Bettlägerigkeit
Inaktivität
Lähmung
Schonhaltung bei chronischen Schmerzen
Großflächige Narben
Prophylaxe

Patienten beobachten, um eine beginnende Bewegungseinschränkung rechtzeitig zu erkennen.
Mobilisierung, aktive, assistive und/oder passive Bewegungsübungen
Lagerung
Interdisziplinäre Zusammenarbeit
Ausreichende Schmerzmedikation
Verzicht auf Weichlagerung
Patientenaufklärung und Motivation zur Aktivität
Angehörigenschulung
Gezielter Einsatz von Hilfsmittel
Mobilisierung aller Gelenke (aktiv oder passiv)

Finger: Extension und Flexion
Hand: Extension und Flexion; Rotation
Ellenbogen: Extension und Flexion; Pro- und Supination
Schulter: Extension und Flexion; Abduktion und Adduktion; Aussen- und Innenrotation
Zehen: Extension und Flexion
Unteres und oberes Sprunggelenk: Inversion und Eversion
Knie: Extension und Flexion
Hüfte: Extension und Flexion, Abd- und Adduktion, Innen- und Aussenrotation
Literaturempfehlung

Praxis Kontrakturprophylaxe in der Pflege und Therapie von Marion Repschläger